Eine Schule der besonderen Art

Fachoberschule für Landwirtschaft Auer
Schlossweg 10, I-39040 Auer, Tel. 0471 81 05 38
E-Mail: os-ofl.auer@schule.suedtirol.it
PEC: ofl.auer@pec.prov.bz.it

Bibliothek

„Train Kids“: Packende Autorenlesung mit Dirk Reinhardt

Dirk Reinhardt sah sich gespannten Gesichtern gegenüber. Über eine Stunde lang hörten die Schüler und Schülerinnen der Klassen 1B und 1E dem Jugendbuchautor aufmerksam zu, der in der Schulbibliothek aus seinem Roman „Train Kids“ vorlas. Die Geschichte beruht auf Tatsachen, spielt in Mexiko und handelt von Jugendlichen, die aufgrund von Armut und mangelnder Perspektiven versuchen aus ihren Heimatländern in Mittelamerika in die USA zu fliehen.Dabei bestreiten sie einen Großteil ihres Weges auf den Dächern von Güterzügen, mit denen sie Mexiko durchqueren und die Grenze der Vereinigten Staaten überqueren wollen. Um in seinem Roman eine möglichst authentische Geschichte erzählen zu können, reiste der Autor für ein halbes Jahr nach Mexiko und nahm dort Kontakt zu Flüchtlingen auf.Nach der Lesung beantwortete der Autor dann jede Menge Fragen der Schüle/innenr über seinen Roman und die Recherche. Die Autorenbegegnung fand innerhalb der „Lesewochen für Kinder und Jugendliche“ statt und wurde vom Amt für Bibliotheken der Landeskulturabteilung organisiert und finanziert.

Autoren zu Gast in der Schulbibliothek: Sepp Mall

Der Vinschger Autor Sepp Mall las aus seinem erfolgreichen Werk „Wundränder“. In diesem Roman um die Ereignisse der 1960er Jahre in Südtirol charakterisiert Mall nicht die Attentäter, sondern er begibt sich auf die Ebene eines 11-jährigen Buben und einer jungen Frau, die als Sohn bzw. als Schwester eines Mitbeteiligten an den Bombenjahren die Zeit miterleben und aus ihrer Sicht erzählen. Im zweiten Teil der Lesung gab es Platz für Fragen der Schüler/innen an den Autor. So entstand ein spannendes Gespräch über die Inhalte des Romans selbst und über das Schreiben im Allgemeinen.Insgesamt fanden zwei Lesungen für die Klassen 4A WÖ und 5B PV bzw. für die Klassen 5A LU und 5A WÖ statt. Eine der Lesungen fand in der Reihe „Lesungen von Südtiroler Autorinnen und Autoren in der Oberschule“ statt und wurde vom Landesamt für Kultur angeboten und finanziert.

Was ist ein Labl, ein Kracherle oder eine Raatsche?

Der Autor Konrad Steger war am 16. März 2018 Gast unserer Schule. Er stellte vier ersten Klassen sein 2016 erschienenes Buch "Als noch Kartoffelfeuer brannten", vor. Das Buch beschreibt 42 Anekdoten aus einer Südtiroler Bauernfamilie der 1960/70er Jahre. Noch vor 50 Jahren war das Ahrntal, wie die meisten Dörfer Südtirols, eine bäuerliche Welt. Dann begann sich alles sehr schnell, ja radikal, zu verändern. Von diesem Wandel erzählen auf humorvolle Weise fünf Geschwister, welche auf einem Ahrntaler Bauernhof aufwuchsen: vom kargen Leben und Kinderarbeit, von der neuen Zeit, von den ersten Touristen, welche Unruhe ins Haus und in das Dorf brachten. Die Geschichten handeln aber auch von den Freuden und Nöten der Pubertät und was einem Familienmitglied passieren kann, wenn es das elterliche Nest verlässt. Am Ende beantwortete der Autor noch die vielen Fragen der interessierten Schüler/-innen.

Johannes Ortner zu Gast in der Schulbibliothek

173.000 Flurnamen gibt es in Südtirol: ein wertvolles Kulturgut, das es zu bewahren gilt. Und das nun katalogisiert, kartiert und in 3D-Perspektive dargestellt auf DVD vorliegt.Johannes Ortner ist auf diesem Gebiet ausgewiesener Experte. Für die Sammlung der Flurnamen ist er jahrelang durchs Land gefahren und hat vor Ort mit Bauern und Grundstücksbesitzern gesprochen, um die Flurnamen, vor allem die Mikro-Toponyme vor dem Vergessen zu bewahren. Denn mit dem technischen und gesellschaftlichen Wandel, der seit den 70er Jahren auch die Landwirtschaft erreicht hat, gehen mit alten Kulturtechniken auch Begriffe und mit Besitzerwechsel oft auch alte Flurnamen verloren.Johannes Ortner war am 28. Februar für gleich zwei Vorträge zum Thema "Flurnamen in der Landwirtschaft" zu Gast in der Bibliothek der Fachoberschule für Landwirtschaft. Zunächst gab er einen Einblick in seine Recherchearbeit. Dann ging er auf die Toponyme der Umgebung von Auer ein und erklärte im Anschluss daran Flurnamen, die typisch für den Bereich Landwirtschaft sind wie "peinte" (eingezäunte Wiese), "moas" (eine ausgeschlagene Lichtung) oder "trate/trot", ein Begriff, der auf die Einführung der Dreifelderwirtschaft verweist. Ortner überzeugte einmal mehr durch sein umfangreiches Wissen über alte Ortsnamen und Begriffe, deren Herleitung und Bedeutung.Am Ende beantwortete er noch die Anfragen der Schüler/-innen. Und das immer mit dem wissenden Schmunzeln desjenigen, der seinen Beruf als Berufung lebt und damit das Publikum ansteckt und fasziniert.

Gelungene Lesung mit Giovi und Steini

Freude an der Sprache, am Wortspiel, gekonnt in Szenen gesetzte Texte, Einsatz verschiedener Register in Mimik, Gestik und Melos und nicht zuletzt die Kunst der Pausen. Damit begeisterte Alex Giovanelli, als Künstler schlicht „Giovi“ genannt, am 7. Februar die Schüler/-innen  in der Aula Magna von Auer.  Zu ihm gesellte sich auch „Steini“, Patrick Steinacher aus der Klasse 5 A LU, der bereits erfolgreich an Poetry-Slam-Wettbewerben teilgenommen hat. Er nutze die Gelegenheit, um vor Schulpublikum zwei neue Texte vorzustellen.Giovi gehört längst zu den routinierten Poetry-Slammern und hat schon viele Preise abgeräumt. Eine Weile lebte er auch in Berlin, um die Szene hautnah mitzuerleben und möglichst viel dazuzulernen. Seit einem halben Jahr lebt Giovi wieder in Südtirol und ist natürlich weiterhin am Slammen.Dem Schülerpublikum stellte er sowohl Lyrisches als auch kurze Geschichten vor. In „Der absolut Letzte“ entwarf er das apokalyptische Szenarium zweier Menschen, die übrigbleiben und sich der destruktiven Regentschaft der Socken widersetzen oder zumindest zu überleben versuchen.In „Kommunikationsprobleme“ redete er einen Dieb in Trance, nahm in „Penicillin und Kondome“ die Tinder-Generation ironisch unter die Lupe und belebte im „Alpenquartett“ vier Figuren in drei Sprachen oder sinnierte am Ende in „Drei Gründe“ über das Glück. Mal philosophisch-nachdenklich, mal ironisch-witzig, mal in verschiedene Sprach-Schubladen greifend, begeisterte er auch diesmal das junge Publikum. Applaus gab es auch für seinen Kollegen Patrick Steinacher. Er berührte mit einem poetischen Text über eine rote-Blume-Herz-Liebesgeschichte und verlegte den Schauplatz seines zweiten Textes an die Front des Ersten Weltkrieges. Hut ab vor dem Mut, sich einem Publikum zu stellen, das man so gut kennt.

Cheyenne, trent’anni…

Sguardo intenso, lineamenti nordici, grosse mani da lavoratrice che stonano un po´con la dolcezza dei suoi modi. Lei è Cheyenne, una ragazza che ha scelto di fare la pastora e accudire un gregge di pecore per la cura e il mantenimento del paesaggio in Trentino. Una scelta controtendenza che è stata documentata da un filmato del regista Michele Trentini in collaborazione con Marco Romano, scrittore noneso di origini romane.Cheyenne, con voce delicata, ma ferma, il 6 dicembre ci ha raccontato della sua vita e dei suoi sogni con semplicità e naturalezza mentre noi eravamo sorpresi dalla fatica e dai sacrifici che caratterizzano il suo lavoro, ritmi a cui non siamo più abituati.Oltre ad essere una scelta di vita, la sua attività rappresenta un prezioso aiuto per l’uomo e per la natura. Grazie al pascolo i terreni diventano nuovamente fertili, solidi e rigogliosi riacquistando salute.Ci ha raccontato che facendo questo lavoro si sente libera; non riesce ad immaginarsi in un altro posto. La natura è il suo ambiente, lì vuole vivere. Talvolta si chiede se questa libertà sia solo presunta dato che difficilmente può permettersi giorni di riposo o vacanza, ma queste riflessioni non mettono in dubbio le sue scelte.Ci ha salutato con un sorriso sfregando le sue mani robuste e forti, pronte per tornare al lavoro.

Fantasy made in Südtirol

Am 21. November 2017 war Benno Pamer in unserer Bibliothek zu Gast und hat aus dem 1. und 2. Band seiner Fantasy-Reihe „Seraphim“ gelesen. Die anwesenden Schüler/-innen mehrerer vierten Klassen nutzten die Gelegenheit, dem Autor aus dem Passeiertal verschiedene Fragen zu stellen. Es entstand ein interessantes Gespräch, in welchem Benno Pamer über seine Motivation zu schreiben, den Buchmarkt, aber auch Persönliches erzählte.

Regisseur von „System Milch“ am 16.11.2017 zu Gast an der Schule

Milch ist ein gefragter Rohstoff, mit dem knallhart gehandelt wird. Der Dokumentarfilm "Das System Milch" von Andreas Pichler blickt hinter die Kulissen der Milchindustrie und zeigt die Konsequenzen für Mensch, Tier und Umwelt.Nach einer Schüler-Vorführung in der Aula Magna der Schule gab es noch eine angeregte Diskussion mit dem Regisseur.

Der Ernst des Lebens macht auch keinen Spaß

"Mein Bruder Jakob sagte:Ich bin ich und die anderen sind die anderen.
Er sagte: Ich habe nur dieses eine Leben. Dann ging er.Mein Bruder war ein Held."


In Zusammenarbeit mit dem Jugendtreff Joy und dem Amt für Jugendarbeit wurde am 14. November 2017 eine Bühnenfassung des Jugenbuchs "Der Ernst des Lebens macht auch keinen Spaß" von Chritstoph Wortberg an unserer Schule aufgeführt. Inszeniert wurde das Stück von der Jugend-Theatergruppe "PINK" des Theaterpädagogischen Zentrums in Brixen. Thomas Troi, der Leiter des TPZ hat den Text dramatisiert, für die Bühne aufbereitet und auch Regie geführt.150 Schüler/-innen der 1. und 2. Klassen nahmen mit ihren Deutschlehrpersonen an der Aufführung teil - im Anschluss gab es noch eine Gesprächsrunde mit der Psychotherapeutin Franca Riesch - De Paquale. Dass Jugendliche sich vor den an sie gestellten Erwartungen überfordert fühlen, entspricht dem Alltag, wird aber noch viel zu wenig thematisiert.

Texträtsel zum Tag der Bibliotheken

Das Bibliotheksteam hat zum Tag der Bibliotheken (21. Oktober 2017) ein Texträtsel zu den neu angekauften Jugendbüchern zusammengestellt. Die Schüler/-innen sollten aus 21 Büchern eine Textstelle dem richtigen Cover zuordnen und den Titel eines Buches ausfindig machen.Sieben Klassen der Unterstufe haben am Rätsel teilgenommen.Die Siegerklasse wird durch Verlosung ermittelt. Als Preis winkt ein Pausenkorb für die ganze Klasse.