Eine Schule der besonderen Art

Fachoberschule für Landwirtschaft Auer
Schlossweg 10, I-39040 Auer, Tel. 0471 81 05 38
E-Mail: os-ofl.auer@schule.suedtirol.it
PEC: ofl.auer@pec.prov.bz.it

Medienausstellung zum Jahresthema Brot

Im Zeitraum vom 8. April bis 7. Juni fand in der Bibliothek eine Medienausstellung zum Thema „Brot“ statt. Um ein breites Spektrum an Medien präsentieren zu können, wurde uns von der Fachbibliothek der Europäischen Akademie ein umfangreiches Medienpaket zur Verfügung gestellt. Die Ausstellung richtete sich an Schüler/innen der Unterstufe. Sie sollten in den Medien stöbern, querlesen und Informationen sammeln, um den von der Bibliotheksleitung ausgearbeiteten „Quiz“ lösen zu können. Am 13. Juni fand die Verlosung unter allen teilnehmenden Klassen, die das Kreuzworträtsel richtig ausgefüllt hatten, statt.

Die Gewinner des 1. Preises erhielten einen Pausenkorb.

Autorenlesung mit Sabine Gruber

Die Begegnung mit einem Südtiroler Autor/einer Südiroler Autorin gehört mittlerweile zum fixen Programmpunkt der 5. Klassen.

Wie bereits in den vergangenen Jahren wurde auch heuer die in Wien lebende Autorin Sabine Gruber zu einer Lesung eingeladen.

Am 6. Juni stellte sie Ausschnitte aus ihrem Roman „Stillbach oder Die Sehnsucht“ vor und  gab einen tieferen Einblick in ihr Werk. Sie erzählte von ihrem Werdegang als Schriftstellerin und beantwortete im Anschluss die Fragen der Schüler/innen.

Ein herzliches Dankeschön gebührt dem Bibliotheksrat der Öffentlichen Bibliothek in Auer, im Besonderen der Bibliothekarin Frau Ida Niederwolfsgruber, für die Finanzierung der Lesung. Die Lesung fand in der Öffentlichen Bibliothek in Auer statt.

Buch des Monats Juni: Offline ist es nass, wenn's regnet

Stell dir vor, du öffnest an deinem 18. Geburtstag die Haustür und dort liegt ein Geschenk: ein riesiger Wanderrucksack, ein Paar Wanderschuhe und ein Trailtagebuch für den Yosemite Nationalpark. Würdest du loslaufen?

Mari entscheidet sich genau dafür, obwohl sie noch nie mehr als zehn Schritte zu Fuß getan hat. Von heute auf morgen tauscht sie Smartphone und Social Media gegen schneebedeckte Berge, reißende Flüsse und Blasen an den Füßen, aber auch gegen Sonnenaufgänge wie aus dem Bilderbuch, warmherzige Begegnungen und mutige Entscheidungen - denn der Yosemite verändert jeden.

Girl Online meets Der große Trip : Jessi Kirby s neuer Jugendroman ist eine kluge und emotionale Geschichte über ein Mädchen, das ihr Leben als erfolgreiche Influencerin gegen die raue Wildnis des Yosemite Nationalparks eintauscht - und dabei das Leben wieder lieben lernt.

 

Autor: Kirby, Jessi

Verlag: Verlag: Loewe Verlag (2019)

ISBN: 978-3-7432-0377-8

Quelle: www.buchnet.com [Zugriff 03.06.2019]

Vortrag mit Patrick Steinacher zum 1. Weltkrieg!

Patrick Steinacher, Absolvent der Fachoberschule für Landwirtschaft, beschäftigt sich bereits seit der Mittelschule intensiv und leidenschaftlich mit dem 1. Weltkrieg.

Am 29. Mai hielt er zu diesem Thema einen Vortrag und präsentierte den Klassen 4A PV, 4A LU und 4A WÖ eine Vielzahl von Funden aus dieser Zeit, die er im Laufe der Zeit gesammelt hat.

Die Schüler/innen waren begeistert von seinem umfangreichen Wissen und von den präsentierten Relikten.

Autorenbegegnung mit Sepp Mall

Der aus dem Vinschgau stammende Südtiroler Autor Sepp Mall stellte am 14. Mai 2019 zwei Klassen der Oberstufe seinen Roman „Wundränder“ vor. In diesem Roman, in dem die 1960er Jahre in Südtirol den historischen Hintergrund bilden, charakterisiert Mall nicht die Attentäter, sondern begibt sich auf die Ebene eines 11-jährigen Buben und einer jungen Frau, die als Sohn bzw. als Schwester eines Mitbeteiligten an den Bombenjahren die Zeit miterleben und aus ihrer Sicht erzählen.
Die Lesung wurde von der Mittelpunktbibliothek Neumarkt finanziert.
Ein herzliches Dankeschön gilt hierfür dem Bibliotheksleiter Roland Zwerger.

Workshop zum Jahresthema Brot

So wie jedes Jahr organisierte die Bibliothek einen Workshop zum Jahresthema. Alle ersten Klassen beschäftigten sich dabei klassenübergreifend mit dem Thema „ Brot in der Welt“.

Eine Gruppe erarbeitete Plakate zu verschiedenen Getreiden und anderen Grundnahrungsmitteln während eine zweite Gruppe sich mit Verena Gschnell von der OEW mit dem Thema „Landraub“ auseinandersetzte. Die restlichen Schüler durften am Happacherhof verschiedene Brotrezepte aus aller Welt ausprobieren.

Am Ende präsentierten die Schüler/innen ihre Ergebnisse in der Bibliothek und auch die selbst gebackenen Brote wurden zur Verkostung angeboten.

Buch des Monats Mai: Hartes Leben auf der Höh

Lois Auer, Feuchtbauer vom Herrenberg im Ahrntal, war ein Bergbauer, dem die Jahreszeiten und das Wetter die Arbeit vorgaben. Einer, der seinen Hof und das Tal nie verlassen hat, weil es zu viel Arbeit gab. Er bewirtschaftete mit seiner alten Mutter Anna den Feuchthof am Herrenberg, so wie es die Vorfahren über Jahrhunderte gemacht hatten und denen er sich verpflichtet fühlte.

Das Buch erzählt die Geschichte von einem ungewöhnlichen Menschen, von seiner Arbeit, seinem Leben und seiner Einsamkeit. Der Südtiroler Journalist Gabriel Grüner und deutsche Fotograf Michael Kerstgens hatten für die Zeitschrift "Stern" eine Reportage über den Ahrntaler Bergbauern gemacht.

Die Zusammenarbeit endete mit einem Versprechen:

Ein Buch wollte der Feuchter, wie der Bauer im Tal genannt wurde, erst nach seinem Tod.

Er ist 2010 gestorben.

 

Autor: Kerstgens, Michael

Verlag: Athesia, 2. Aufl.,  2017

ISBN: 978-88-6839-112-6

Quelle: www.buchnet.com [Zugriff 01.05.2019]

Autorenlesung mit Sepp Mall

Medienausstellung mit Quiz

Kräuterworkshop mit Dora Somvi

Am 8. April durften die Klassen 3A und 3B LU sowie die 2D bei einem Rundgang am Happacherhof viel Wissenswertes über Wildkräuter erfahren. Die Kräuterexpertin Dora Somvi erläuterte auf Einladung der Bibliothek die Bedeutung einiger Wildkräuter für die Ernährung und Gesundheit. Rund um den Happacherhof wurden zahlreiche essbare Pflanzen gefunden, beschrieben und verkostet. Es war für alle faszinierend zu erfahren, welche Kräfte in so manch unscheinbarem Kraut am Wegesrand stecken können. Frau Somvi erzählte den interessierten Schülern, wofür man die Wildkräuter verwenden kann. Einige der gefundenen Wildkräuter wurden am Ende dann auch zu einem leckeren Aufstrich verarbeitet, der allen vorzüglich schmeckte.

Buch des Monats April: The Hate U Give

"Umwerfend und brillant, ein Klassiker!" Bestsellerautor John Green

Die 16-jährige Starr lebt in zwei Welten: in dem verarmten Viertel, in dem sie wohnt, und in der Privatschule, an der sie fast die einzige Schwarze ist. Als Starrs bester Freund Khalil vor ihren Augen von einem Polizisten erschossen wird, rückt sie ins Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit. Khalil war unbewaffnet. Bald wird landesweit über seinen Tod berichtet; viele stempeln Khalil als Gangmitglied ab, andere gehen in seinem Namen auf die Straße. Die Polizei und ein Drogenboss setzen Starr und ihre Familie unter Druck. Was geschah an jenem Abend wirklich? Die Einzige, die das beantworten kann, ist Starr. Doch ihre Antwort würde ihr Leben in Gefahr bringen... 

Autor: Thomas, Angie
Verlag: cbt, 2017
ISBN: 
978-3-570-31298-8 

Quelle: www.buchnet.com [Zugriff 1.04.2019]

Einen Roman mit 16 Jahren!

Am 28. März 2019 war Nadia Unterfrauner zu Besuch in der Schulbibliothek. Sie hat ihren ersten Band einer Fantasy-Trilogie mit dem Titel „The Misty Dawn“ vorgestellt. Die junge Autorin, die noch die Oberschule besucht, hat die rund 400 Seiten lange Fantasy-Geschichte in nur fünf Monaten Schreibarbeit fertiggestellt.
In einigen Monaten erscheint bereits der 2. Band mit dem Titel „The rising sun“.
Nach der Buchvorstellung nutzten die Schüler/innen die Gelegenheit, Nadia Unterfrauner Fragen zur Entstehung, der Motivation beim Schreiben und nicht zuletzt zur Finanzierung ihrer Werke zu stellen.
Mit einem kräftigen Applaus bedankten sich die Schüler/innen der 2. Klassen 2B und 2D bei der Autorin.

Lesung von Nadia Unterfrauner

„Die Rampensau in sich entdecken“

Freude an der Sprache, am Wortspiel, gekonnt in Szene gesetzte Texte und der Einsatz von Mimik und Gestik zeichneten die Performance von Alex Giovanelli, alias Giovi, Felix Maier und Hannes Huber am 13. März 2019 in der Aula Magna aus.

Dem Schülerpublikum stellten sie abwechselnd - mal ironisch-witzig, mal philosophisch-nachdenklich - lyrische Texte und kurze Geschichten vor.

Die Zuhörer waren begeistert und bedankten sich mit einem langen Applaus.

Buch des Monats März: Gemüse für jeden Garten

Ob Spargel im Frühjahr, Tomaten im Sommer oder Topinambur im Herbst - mit diesem ausführlichen Gemüseanbau-Ratgeber kommt frischer, gesunder Genuss von nun an direkt aus dem eigenen Garten auf den Teller. Hier steht das Einmaleins des Gemüsegärtnerns auf über 350 Seiten und ist in mehr als 600 Farbfotografien abgebildet. Mit den praktischen Tipps zum Anlegen und Planen, der Vorstellung von Pflanzen in Portraits sowie Wissenswertem über Erträge und Lagerung ist eine erfolgreiche Ernte auch ohne gärtnerisches Vorwissen garantiert. Dazu gibt's außerdem einen nützlichen Gemüse-Jahresplaner und schnelle Hilfe vom Pflanzendoktor.

Das Gemüsegarten-Buch serviert Tipps und Tricks für traditionelle und moderne Nutzgärten: alles über Boden, Kompost, Aussaat, Pflanzung, Fruchtfolge, Unkraut, Töpfe und vieles mehr! Es vermittelt Anfängern umfangreiches Grundwissen und hält für erfahrene Hobby-Gärtner weiterführende Ideen und Anregungen bereit. So braucht man zum Anbau mancher Gemüse und Kräuter nur ein paar einfache Hilfsmittel. Andere, eher außergewöhnliche Sorten erfordern bei Hege und Pflege dafür schon etwas mehr Know-how.

Mit diesem Gartenbuch kann jedermann Schätze aus dem eigenen Gemüseanbau auftischen. Lassen Sie sich aromatische Blattgemüse, Salate, Erbsen und Bohnen, Fruchtgemüse oder herrliche duftende Kräuter schmecken!

 

Autor:Buckingham, Alan

Verlag:Dorling Kindersley, 2018

ISBN: 978-3-8310-3499-4

Quelle: www.buchnet.com [Zugriff 11.03.2019]

Das Asterix-Quiz

Performance (Poetry-slam)

Die Flurnamen in Südtirol: Vortrag mit Johannes Ortner

Pitterschol, Matschatsch, Gampen sind nur drei von insgesamt über 173.000 dialektale Benennungen für Wiesen, Wälder, Almen Berge, Felder, Höfe, Steige, Weiler, die von Johannes Ortner durch eine landesweite Erhebungsarbeit in Form von Befragung von Bauern, Hirten, Jägern, Förstern und Chronisten in einem Zeitraum von 15 Jahren zusammengetragen und systematisch nach wissenschaftlichen Kriterien geordnet wurden. Das Ergebnis der Recherche sind zwei DVDs in 3-D-Format mit Begleitbuch, die im Jahre 2016 veröffentlicht wurden.
Flurnamen sind Sprachdenkmäler, die es zu schützen gilt, denn mit dem technischen und gesellschaftlichen Wandel gehen solle Wissensspeicher verloren und müssen in akribischer Kleinstarbeit wieder erhoben werden.

Am 7.02.2019 war der Heimatkundler Gast unserer Schule und hielt zwei Vorträge zum Thema „Flurnamen in der Landwirtschaft“. Zu Beginn gab Ortner einen Einblick in die Recherchearbeit und ging dann schnell auf die Toponyme der Umgebung ein und erklärte im Anschluss daran typische Flurnamen aus dem Bereich Landwirtschaft, wie „peil“ (Felsenge), „Zelge“ (Kornacker), Egarte (Grünbrache ), oder Erschbam“ (Gemeindeweide), ein Begriff, der auf die Dreifelderwirtschaft verweist. Flurnamen spielen häufig auch eine Rolle bei der Vermarktung von Weinen, z.B. Marjon, abgeleitet vom Flurnamen Marjoun bzw. Marjun, einem Waldgebiet an der Grenze zwischen Montan und Truden.
Im Anschluss an den Vortrag beantwortete Ortler die vielen Fragen der interessierten Schüler/innen.

Buch des Monats Februar: Der rote Schwimmingpool

Adams Mutter ist schön und wird von allen bewundert, sein Vater ist lebenshungrig und erfolgreich. Nichts kann sie trennen, denkt Adam, der kein Kind mehr ist und noch kein Mann. Bis es dann doch passiert: Sein Vater verschwindet ohne ein Wort. Seine Mutter sagt ihm nicht, was los ist. Und Adam tut etwas, das er besser gelassen hätte. Leichtfüßig und mit großer Wärme erzählt Natalie Buchholz in ihrem Debütroman von einer Vorzeigefamilie, die sich selbst zerstört. Sie erzählt, wie eine große Liebe zerbricht und eine neue beginnt. Denn während Adam versteht, dass nichts im Leben perfekt ist, kommt der Sommer und mit ihm das Mädchen, das ihn dazu bringt, sich endlich auf seinen eigenen Weg zu machen.
Wie viel Wahrheit verträgt die Liebe?

Ein Debütroman über das Ende einer perfekten Familie und einen Sommer, in dem alles neu beginnt.

 

Autor: Buchholz, Natalie

Verlag: Hanser Berlin, 3. Aufl. (2018)

ISBN 13: 978-3-446-25909-6

Quelle: www.buchnet.com [Zugriff 31.01.2019]

Lesen in Bilder / Ausstellung

Vortrag von Johannes Ortner

Buch des Monats Jänner: Südtiroler hinter Stalins Stacheldraht – Kriegsgefangenschaft in Russland 1943 – 1954

Zu den insgesamt 3,2 Millionen deutschen Kriegsgefangenen in Russland zählten 1900 Südtiroler. Der Weg der Gefangenen, die als Soldaten im Zweiten Weltkrieg gegen die Rote Armee gekämpft hatten, führte in ein Land, das wie kein anderes im Krieg von den deutschen Streitkräften zerstört worden war. Man befürchtete das Schlimmste von einer Gefangenschaft in den Lagern der Sowjetunion. Noch heute bleibt diese Zeit von einer Aura des Geheimnisvollen, des Schrecklichen umgeben. Wenn ich heute die Wahl hätte, mich entweder für das nochmalige Erleben der Gefangenschaft oder für den Freitod zu entscheiden, dann würde ich sagen: Lieber lasse ich mich an die Wand stellen, als die Jahre in russischer Gefangenschaft ein zweites Mal zu durchleben.

Ein Zeitzeuge über das Buch: "Das Buch ist vom dokumentarischen Material her sehr gut recherchiert und vor allem vom Kommentar her überaus ausgewogen und sehr versöhnlich."

 

Autor: Peer, Sabine

Verlag: Books on Demand , Athesia , 3. Aufl. (2018)

ISBN-13: 978-88-6839-380-9

 

Quelle: www.buchnet.com [Zugriff 8.01.2019]

Auf den Spuren Michael Gaismairs Eine Lesung mit Norbert Parschalk und Jochen Gasser am 20. Dezember 2018 in der Schulbibliothek

Andreas Hofer ist zu einem Mythos geworden und Michael Gaismair wurde totgeschwiegen und vergessen. Warum das so ist, erfuhren die Schüler und Schülerinnen bei einer Lesung mit Norbert Parschalk und Jochen Gasser, den Autoren des bekannten Comics oder besser der „illustrierten Geschichte“ zu Michael Gaismair. Gaismair war keineswegs ein Zeitgenosse Andreas Hofers, wie manche fälschlich meinen, sondern er war der Anführer der Bauern im Jahr 1525 die Bauern bei ihrem Aufstand.
Wie es dazu kam und wie man sich die Kindheit Gaismairs vorstellen kann, erklärten die Autoren in zwei aufeinander folgenden Lesungen. Der Historiker Norbert Parschalk und der Zeichner Jochen Gasser, die sich in weiteren Comics auch mit Andreas Hofer und Kaiserin Sissi beschäftigt haben, gaben Einblick in die Entstehung ihres Gaismair-Buches. Um die Person Gaismair besser vorstellen zu können, bot Parschalk einen Einblick in den Lebensalltag der Menschen um 1500 und in die Leben Gaismairs. Gasser hauchte der Figur mit Stift und Papier Leben ein und erzählte, wie er die geschichtlichen Informationen in seinen Illustrationen umsetzte und wie das Zusammenspiel zwischen dem Historiker und dem Zeichner aussah.
Die Lesung war ein kurzweiliger Einblick in das spannende Leben eines politischen Querdenkers, der zu Unrecht über Jahrhunderte vergessenen wurde und der in eine Zeit des Umbruchs geboren wurde, die durchaus vergleichbar ist mit unserer heutigen.

Buch des Monats Dezember: Winterpferde

Es ist ein eisiger Winter 1941 auf Askania-Nowa, wo sich das jüdische Mädchen Kalinka versteckt hält. Hier in dem alten Naturreservat leben auch die seltenen Przewalski-Pferde. Sie scheinen zu spüren, dass Kalinka eine von ihnen ist - denn wie Kalinka sind sie in großer Gefahr vor den Nazis, die Askania-Nowa besetzen.
Mit Hilfe des treuen Tierwärters Max flieht Kalinka mit zwei Pferden und einem Wolfshund Hunderte von Kilometern über die weiße Steppe der Ukraine. Doch können ein Mädchen und drei Tiere der Übermacht der Deutschen entkommen?
Spannend und stimmungsvoll erzählt Philip Kerr von der Flucht im ukrainischen Winter - aber auch davon, wie die Liebe zu den Pferden das erstarrte Herz eines einsamen Mädchens mitten im Krieg zu erwärmen vermag.

Autor: Philip Kerr
Verlag: Rowohlt TB. , 2. Aufl. (2015)
ISBN 978-3-499-21715-9

Stimmen zum Buch:
Nicht von dem romantischen Titel in die Irre führen lassen, warnt Rezensent Ralf Husemann, der hier vielmehr einen sehr bemerkenswerten Roman über die Ukraine zur Zeit der deutschen Besatzung während des Zweiten Weltkriegs gelesen hat. Zwar entdeckt der Kritiker durchaus märchenhafte Passagen vor dem realen Hintergrund, vor allem aber bewundert er das Vermögen des Autors, von den Grausamkeiten so zu erzählen, dass er junge Lesern nicht verzweifeln, sondern hoffen lässt. Und so liest der Rezensent beeindruckt die Geschichte der jungen Kalinka, deren Familie von den Nazis erschossen wurde, die in den Wildpark Askania Nova flieht und dort eine Herde Przewalski-Pferde vor dem Abschlachten durch die Nazis zu retten versucht.
Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension
Quelle: www.buecher.de [Zugriff 6.12.2018]

Buch des Monats November

Die einen rümpfen die Nase, wenn sie ein Glas von ihm vor sich haben, die anderen verehren und lieben ihn als den einzig echten und typischen Südtiroler Trinkgenossen. Die Rede ist vom Vernatsch. Mit ihren verschiedenen Spielarten ist die Vernatschrebe seit jeher die Grundlage der bekanntesten Südtiroler Rotweine: vom Kalterersee über den St. Magdalener bis hin zum Meraner. Der Vernatsch hat über die Jahrhunderte hinweg die Südtiroler Weinkultur und mit seinen traditionellen Pergln vor allem auch die Südtiroler Kulturlandschaft geprägt. Qualität spielt bei Südtirols Weinen heute durchgehend die erste Rolle. Der Vernatsch gerät aber trotzdem immer wieder ins Kreuzfeuer der Kritik. Das Für und Wider geht quer durch die Südtiroler Weinmacherszene. Das Buch geht unter anderem den Fragen nach: Welche Rolle soll der Vernatsch in Zukunft in Südtirols Rebgärten spielen? Wie soll der typische Südtiroler Vernatsch schmecken? Wie soll es mit ihm weitergehen?
Autor: Herbert Taschler
Verlag: Athesia (2018)
ISBN 978-88-6839-365-6

 Ab Ende November ist das Buch entlehnbar!

Leseaktion zum Tag der Bibliotheken

Von Bienen und Menschen – Vortrag und Gespräch mit Ulla Lachauer

Am Donnerstag, den 4. Oktober 2018 war die Dokumentarfilmerin, Journalistin und Buchautorin Ulla Lachauer zu Gast in der Bibliothek der OfL. Sie las aus ihrem neu erschienen Buch "Von Bienen und Menschen" und erzählte Hintergründe über die Recherche zu ihren biographischen Geschichten von Menschen, deren Leben von der Arbeit mit den Bienen und der Liebe zu ihnen geprägt ist. Ihr Buch enthält 14 Ansichten von Imkern zwischen dem Schwarzwald und Kaliningrad.

Am Freitag 5. Oktober las die Autorin vor den Klassen 5ALU und 5BPV. Der Lesung folgte ein interessantes und anregendes Gespräch mit den Schülern.

Weitere Informationen zur Autorin und ihren Büchern und Filmen findet man auf ihrer Homepage unter: http://ulla-lachauer.de

Ein Interview mit der Autorin von Margot Schwienbacher (RAI- Südtirol) finden sie hier:

 

Bibliothek